28. September 2020

Schreiben von
Frau oder Herrn W.

Sehr geehrter Herr Woschei,  


mich würden ein paar Fragen in Bezug auf die Bürgermeisterwahl interessieren.  


  • Uetersen hat wenig Geld, welche Ideen haben Sie um trotzdem Projekte umzusetzen 

  • Welche neuen Ideen/Visionen haben Sie um Uetersen neu zu beleben - das nicht nur das Rosarium ein "Highlight" bleibt 

  • Wie stehen Sie zur Strassenausbaubeteiligung ?  


Über eine Rückmeldung würde ich mich freuen.  

Mit freundlichen Grüßen  W.

12. Oktober 2020

Meine Antwort an
Frau oder Herrn W.

Sehr geehrte Frau oder Herr W.


Vielen Dank für Ihre Nachricht und Ihr Interesse an meiner Bewerbung für das Amt des

Bürgermeisters.


Zunächst bitte ich um Verständnis dafür, dass ich erst heute auf Ihre Fragen antworte. Berufliche wie private Verpflichtungen sowie meine sehr zeitaufwendige Bürgermeisterwahlkampagne ließen eine frühere Beantwortung nicht zu.


Doch nun zu Ihren Fragen:


  • Ich stimme Ihnen zu, dass die Haushaltslage unserer Stadt sehr angespannt ist. Dies wird noch durch Steuerausfälle und zusätzliche Kosten verursacht durch die Corona-Pandemie verstärkt. Da gilt es, mit den finanziellen Engpässen kreativ umzugehen. Dabei sind viele Dinge wie die laufende Sanierung und Renovierung unserer Schulen und Kindergärten sowie der anderen öffentlichen Gebäude sehr kostenintensiv, sind aber im Haushalt abgesichert. Bei anderen Projekten wie der Sanierung von öffentlichen Straßen, Wegen und Plätzen müssen wir uns „nach der Decke strecken“. Doch dazu später mehr. Bei zusätzlichen Projekten wie der Erneuerung der Straßenbeleuchtung und der Umstellung auf LED-Technik müssen wir bereitstehende Fördergelder einwerben. Auch für viele andere Projekte, wie Sportförderung, Barrierefreiheit oder Ausbau von Fahrradwegen stehen Fördergelder bereit, die wir einwerben müssen. Voraussetzung hierfür sind jedoch die entsprechende Planungsreife wie ein Eigenanteil, den die Stadt bereitstellen muss. Die Entscheidung hierüber tritt die Ratsversammlung.


  • Vielfältige Ideen und Visionen laufen durch meinen Kopf, wenn ich an die Weiterentwicklung unserer Stadt denke. Dazu gehören Barrierefreiheit und Inklusion, bezahlbarer Wohnraum für Jung und Alt, die Weiterentwicklung unserer Sportstätten – vielleicht an einem anderen Ort, Belebung der Innenstadt in ganz anderen Dimensionen (Verstärkung der Wohnfunktion), bessere technische und mediale Ausstattung unserer Schulen, sicherer und komfortabler Fahrradverkehr … Diese Liste lässt sich beliebig fortsetzen. Daher lesen Sie dazu bitte auch auf meiner Homepage die Rubriken „Standpunkte“ und „UeNa-Fragen"und sehen Sie meine Videos, die ständig ergänzt werden. Jedoch kommt es nicht entscheidend auf meine Vorstellungen für Uetersen an. Ebenso wichtig sind die Vorstellungen der Ratsversammlung und natürlich die Ideen und Wünsche, die die Bürgerinnen und Bürger, also Sie, haben. Um diesen Weg der Ideenfindung zu beschreiten, werde ich als Bürgermeister eine Arbeitsgruppe ins Leben rufen, in der interessierte Bürgerinnen und Bürger, das kommunale Ehrenamt, externe Experten und die von mir geführte Stadtverwaltung sich Gedanken darüber machen, wie unser Uetersen von morgen aussehen soll. Dabei ist mir bewusst, dass diese Leitbilddiskussion mit den entsprechenden konkreten Projekten die Verantwortlichen in unserer Stadt über mehrere Jahre fordern wird.


  • Ich bin sehr dafür, dass die Grundeigentümer in unserer Stadt von Straßenausbaubeiträge freigestellt werden. Unsere Landesregierung hat zu Beginn dieser Wahlperiode den gesetzlichen Rahmen dafür geschaffen, dass eine solche Freistellung in die Entscheidung der Gemeindevertretungen, also auch unserer Ratsversammlung, gelegt wird. Die Zusage, dass die für den Straßenausbau notwendigen Mittel das Land trägt, ist -bis auf die symbolische Summe von 1 Million € für das ganze Land - bisher nicht erfüllt worden. Bei entsprechender Beschlusslage durch unsere Ratsversammlung (Wegfall der Anliegerbeiträge) müssen also entsprechende Straßenausbauten durch den städtischen Haushalt finanziert werden. Wie Sie selbst am Beginn Ihrer E-Mail festgestellt haben, „hat Uetersen wenig Geld". So obliegt es der Verantwortung der Ratsversammlung, welche Maßnahmen im städtischen Haushalt gestrichen oder gekürzt werden sollen, wenn Straßen ausgebaut werden, ohne die Grundstücksanlieger zu beteiligen.


Ich hoffe, Ihre Fragen zufriedenstellend beantwortet zu haben und stehe Ihnen für Rückfragen gerne zur Verfügung.


Herzliche Grüße

Ihr Dirk Woschei

12. Oktober 2020

Die Antwort von
Frau oder Herrn M. W.

Sehr geehrter Herr Woschei,


Danke für die Beantwortung der Fragen, diese Fragen dienen mir zur Entscheidung zur Bürgermeisterwahl.


Gruß

M.W.

© 2020 – Dirk Woschei. Alle Rechte vorbehalten.